MSTVision stellte auf der Vision 2018 in Stuttgart erstmalig die vorrangig für Sortier-Anwendungen entwickelte Technologieplattform vor. Alle für die Anwendung relevanten Schritte wie die Bilderfassung und -auswertung sowie das extrem schnelle Ansteuern von vielen Aktuatoren, z.B.  Ausblasdüsen, laufen vollständig in der Hardware, dem FPGA ab. Dadurch wird nahezu keine Rechenleistung vom Host-PC benötigt, was den Einsatz von kompakten PC Systemen ermöglicht. Die Technologie basiert auf den Komponenten der Firma Silicon Software und wird ergänzt durch von MSTVision entwickelte Hard- und Software Komponenten.

Die Leistungsfähigkeit wurde live auf dem Stand vorgeführt. In dem Versuchsaufbau wurden schwarze und weiße Kugeln mit einer Response Zeit von nur einer Millisekunde sortiert. Obwohl dafür eine 8K Zeilenkamera mit einer Zeilenfrequenz von 100KHz verwendet wurde, konnte die Demo auf einem passiv gekühlten Intel Celeron® Prozessor realisiert werden. Laut mehrerer Kundenaussagen waren diese Leistungsdaten bisher nicht verfügbar.

Außerdem stellte MSTVision mit zwei weiteren Demonstratoren das Know-How in den beiden wichtigsten Entwicklungswerkzeugen, Halcon und VisualApplets, unter Beweis. So wurde gezeigt wie schnell und einfach kundenspezifische HALCON- Algorithmen in kostengünstigen frei programmierbaren Smartkameras, z.B. der IDS NXT Vegas, umgesetzt werden können.
Auf Basis einer Baumer LX Kamera wurde gezeigt wie leicht ein mit VisualApplets programmierbaren FPGA 128 digitale Ausgänge ansteuern kann.

Ein weiteres Highlight war die Vorführung einer aktuellen Studienarbeit. In dieser wurde das bekannte Photometric Stereo Verfahren vollständig im FPGA eines Silicon Software Framegrabbers umgesetzt. In diesem Verfahren werden mehrere Bilder unter verschiedenen Beleuchtungsrichtungen aufgenommen, die Bildsequenz im Gesamten analysiert und daraus sowohl das Kurven und Albedobild, als auch die X/Y-Ableitung berechnet. Trotz der äußerst hohen Datenraten von 720MByte (4MPixel bei 180 Bildern pro Sekunde) wird der Prozessor nur mit wenigen Prozent belastet.

Diese Datenraten ermöglichen erstmalig eine lückenlose Oberflächeninspektion von Bahnware. Dieser Ansatz wurde für Zeilenanwendungen auf dem Stand der Firma MTD mit einer Zeilenkamera und den dazu passenden LED Linienlichtern vorgeführt.

Sowohl auf dem Stand der Firma MTD als auch auf dem Stand der Firma Xenics wurden zusätzlich die quasi zeitgleiche Erfassung mehrerer IR Wellenlängen (zeitliches Multiplexen) mit IR Zeilenkameras vorgeführt.